Forschung am Institut für Baustoffe

Thermogravimetrische Analyse Thermogravimetrische Analyse Thermogravimetrische Analyse © Quelle: IfB
Besser, sicherer, wirtschaftlicher, nachhaltiger…

sind die Ziele, die uns antreiben! Die Baustoffwissenschaften bilden die Schnittstelle zwischen klassischem Bauingenieurwesen und Naturwissenschaften (Mineralogie, Physik, Chemie...). Unsere Forschung ist durch eine disziplinübergreifende Herangehensweise geprägt. Wir sind in der DFG-Grundlagenforschung genauso zuhause wie in spannender Anwendungsforschung.

 

Besser, sicherer, wirtschaftlicher, nachhaltiger…

sind die Ziele, die uns antreiben! Die Baustoffwissenschaften bilden die Schnittstelle zwischen klassischem Bauingenieurwesen und Naturwissenschaften (Mineralogie, Physik, Chemie...). Unsere Forschung ist durch eine disziplinübergreifende Herangehensweise geprägt. Wir sind in der DFG-Grundlagenforschung genauso zuhause wie in spannender Anwendungsforschung.

 

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Die Forschung am Institut für Baustoffe ist in vier Bereiche gegliedert, die sich in der Struktur der Arbeitsgruppen wiederspiegelt. Darüber hinaus ist das Institut im Verbund mit anderen Instituten der Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie der Leibniz Universität stark in Schwerpunktthemen wie beispielsweise der Windenergieforschung vertreten.

Traditionell ist das Institut für Baustoffe seit seiner Gründung vor über 50 Jahren stark im Bereich der Betontechnologie beispielsweise bei der Entwicklung neuartiger Betone und der Beherrschung der Verarbeitungseigenschaften von Beton tätig. Zentraler Arbeitsschwerpunkt von Prof. Michael Haist ist es in diesem Bereich, die Betonentwicklung, -herstellung und -überwachung digital planbar, messbar und regelbar zu machen. Hierzu werden neuartige Sensorsysteme kombiniert mit dem Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz um beispielsweise eine selbstlernende Betonherstellung zu ermöglichen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten der Arbeitsgruppe Betontechnologie des IfB.

Baustoffzelle Baustoffzelle Baustoffzelle © IfB

Hannover – der Geburtsort der von August Wöhler begründeten Ermüdungsforschung – ist eine der weltweit führende Adressen im Bereich der Betonermüdung. Mit der Institutsübernahme durch Prof. Michael Haist wurde dieses Arbeitsfeld um Fragen zum Schwinden und Kriechen von Beton stark erweitert. In diesem Bereich erkunden wir die mikrostrukturellen Ursachen der Verformung bzw. des Ermüdungsversagens und entwickeln die Stoffgesetze und Bemessungsmodelle für zukünftige Normen, wie beispielsweise den ModelCode 2020 und 2030. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten der Arbeitsgruppe Betonverhalten bei mechanischer Beanspruchung des IfB.

Probekörpereinbau Probekörpereinbau Probekörpereinbau © Quelle: IfB

Der Werkstoff Beton ist i .d. R. nur dann nachhaltig, wenn er auch dauerhaft gegen die anstehenden Umwelteinwirkungen ist. Die Arbeit des Instituts konzentriert sich auf die Erforschung des Säureangriffs von Beton sowie auf die Erkundung der Mechanismen der Frostschädigung. In dieser Forschung kommen hoch moderne Geräte, wie beispielsweise Kernspinn- und Röntgentomographie, Raman- und Elektronenmikroskopie und eine Vielzahl von weiteren Methoden zum Einsatz. Nähere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf den Seiten der Arbeitsgruppe Dauerhaftigkeit und Baustoffdiagnostik des IfB.

Einbau des Probenzylinders in Würfelpresse Einbau des Probenzylinders in Würfelpresse Einbau des Probenzylinders in Würfelpresse © Quelle: IfB

Beton-Mikromechanik: Das Verständnis der Mikrostruktur von Beton ist auch heute noch unzureichend und stellt eine große Hürde bei der gezielten Beeinflussung der Werkstoffeigenschaften dar. Mittels der hervorragenden experimentellen Ausstattung können am IfB die mikromechanischen Eigenschaften der nanoskopischen Betonbestandteile erkundet werden. Diese Erkenntnisse bilden die Grundlage für gänzlich neuartige Betone. Nähere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf den Seiten der Arbeitsgruppe Mikrostrukturanalyse und Mikromechanik des IfB.

© FBG/C. Bierwagen

FORSCHUNGSZENTREN MIT BETEILIGUNG DES INSTITUTS FÜR BAUSTOFFE