Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Baustoffe/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Baustoffe/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Weiterbildungsangebots "Innovative Betontechnologie für Bauplandende und Bauausführende im Spiegelbild neuer Regelwerke"

Leitung:Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ludger Lohaus
Bearbeitung:Dr.-Ing. Thomas Steinborn
Laufzeit:24 Monate
Förderung durch:EFRE
Bild Weiterbildungsangebots "Innovative Betontechnologie für Bauplandende und Bauausführende im Spiegelbild neuer Regelwerke" Bild Weiterbildungsangebots "Innovative Betontechnologie für Bauplandende und Bauausführende im Spiegelbild neuer Regelwerke"

Bild Weiterbildungsangebots "Innovative Betontechnologie für Bauplandende und Bauausführende im Spiegelbild neuer Regelwerke"

Ziel des Projekts ist die Konzeptionierung und Durchführung eine Weiterbildungsreihe für Bauplanende und Bauausführende. Dabei sollen insbesondere die jüngsten Neuerungen in den betontechnologisch relevanten Regelwerken und deren Auswirkung auf die Baupraxis ergänzt um aktuelle Erkenntnisse aus der laufenden Forschung des Instituts für Baustoffe behandelt werden, um bestmöglichen Wissensvorsprung zu ermöglichen.
Das geplante Weiterbildungsprogramm, für das ein differenziertes Konzept sowie die erforderlichen multimedialen Lehrunterlagen erarbeitet werden sollen, wendet sich an Architekten und Ingenieure, die in der Bauplanung, Bauleitung, Bauausführung, Bauüberwachung und Bauberatung tätig sind. Diese Zielgruppe arbeitet fast ausschließlich in Firmen, die als klein- oder mittelständige Unternehmen anzusehen sind. Hier sind Architekten- und Ingenieurbüros genauso zu nennen wie bauausführende Firmen, Vertreiber von Bauhilfsstoffen, Transportbeton- und Fertigteilwerke.
Aufgrund des gestiegenen Zeit- und Kostendrucks ist es für diesen Personenkreis schwierig, qualifizierte und auf ihr Anforderungsprofil zugeschnittene Weiterbildung kostengünstig zu erhalten. Neben der reinen Aktualisierung der Kenntnis der Regelwerke ist es für sie aus Wettbewerbsgründen notwendig, sich mit neuen Forschungsergebnissen vertraut zu machen. Das zu erarbeitende Weiterbildungskonzept soll hier Abhilfe schaffen und die bestehende Versorgungslücke schließen.

Übersicht