ForschungForschungsprojekte
Neue Sichtbetontechnik

Neue Sichtbetontechnik

Leitung:  Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ludger Lohaus
Team:  Dipl.-Ing. Karen Fischer, Dipl.-Ing. Thomas Gläser, Dipl.-Ing. Michael Werner
Jahr:  2008
Förderung:  BMWi durch die AIF
Laufzeit:  01.12.2008 bis 31.05.2011
Ist abgeschlossen:  ja

Durch die Verwendung von glatten, nichtsaugenden Schalmaterialien, wie sie von der heutigen Architektur für Sichtbetonbauteile in der Regel gefordert werden, erhöht sich die Störwirkung nahezu aller üblichen Sichtbetonphänomene erheblich. Somit stellt die Herstellung von hochwertigem Sichtbeton sowohl für das ausführende Unternehmen als auch für den Bauherren und Architekten ein gewisses Risiko dar. Im Vorläuferprojekt „Robuste Sichtbetonzusammensetzungen und ihre Prüfung“ konnten diesbezüglich wesentliche Erkenntnisse zu Ursachen und Wechselwirkungen einer Vielzahl von Sichtbetonphänomene von den beteiligten Forschungsstellen auf laborebene identifiziert sowie neue Ansätze zu deren Vermeidung erarbeitet werden. Das übergeordnete Forschungsziel des auf diesen Erkenntnissen aufbauenden Verbundforschungsprojektes „Neue Sichtbetontechnik“ war somit die Weiterentwicklung der neuen Ansätze und deren Transfer in die Baupraxis zur Vermeidung unerwünschter Sichtbetonphänomene.
Im Rahmen des Verbundforschungsprojekts unter der Leitung des Deutschen Beton- und Bautechnik Vereins E.V. wurde von den drei beteiligten Forschungsstellen Institut für Baustoffe der Leibniz Universität Hannover, Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft und dem Institut für Baubetrieb der Technischen Universität Darmstadt unterschiedliche Teilziele bearbeitet.
Für das Institut für Baustoffe stand neben der Entwicklung eines baustellentauglichen Prüfverfahrens zur Beurteilung der bei Sichtbetonen maßgeblichen Entmischungsstabilität der Betonzusammensetzung, die Verifizierung der Aussagekraft von Sichtbetonprüfschalungen im Vordergrund der Arbeiten. Hierzu konnte durch die wissenschaftliche Begleitung von mehreren Sichtbetonprojekten, bei denen parallel zu Bauteilbetonagen Probekörper mit der Sichtbetonprüfschalung hergestellt wurden, deren Eignung zur Abbildung praxisüblicher Sichtbetonphänomene am Probekörper nachgewiesen werden.

Das Forschungsprojekt wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und –entwicklung (IGF) aus Mitteln des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Schlussbericht

Kurzfassung Schlussbericht - Forschungsstelle Hannover

 

Der Schlussbericht kann in der Technischen Informations- und Universitätsbibliothek Hannover (TIB/UB), Welfengarten 1B,  D-30167 Hannover, http://www.tib.uni-hannover.de eingesehen werden.

Forschungspartner