Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Baustoffe/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Baustoffe/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Infrarot-Thermographie

mit dem System VARIOSCAN high resolution 3021 - ST

Messaufgabe

Thermographie-Kamera
Thermographie-Kamera

Messungen von Temperaturverteilungen an Oberflächen mittels Infrarot-Thermographie basierend auf elektromagnetischer Strahlung von Körpern.

 

Einsatzgebiete

Gebäudethermographie

  • Erkennen von örtlich begrenzten oder großflächigen Wärmeverlusten über die Gebäudehülle   ( z.B. Wärmedämmfehler, Wärmebrücken, Luftundichtigkeiten)
  • Überprüfung von Sanierungsmaßnahmen

 Erkennen von Feuchteschäden

Feuchteschäden
Thermisch undichte Dachhaut

Sanierungsmaßnahmen

Vor der Sanierung
Nach der Sanierung

Grundlagen und technische Daten

Elektromagnetisches Spektrum

Berücksichtigte Größen:

  • Gemessene Strahlungsintensität
  • Emissionsgrad des Messobjektes
  • Umgebungstemperatur
  • Transmissionsgrad des Messpfades
  • Temperatur des Messpfades

Bei Wärmestrahlung handelt es sich um elektromagnetische Wellen. Die Intensität ist abhängig von:

  • Natürlicher Struktur
  • Beschaffenheit der Oberfläche
  • Eigentemperatur

Technische Daten des Messgeräts

Aufbau des Messgeräts
  • Spektralbereich: 8µm bis 12µm
  • Aufnahmeverfahren: Scansystem
  • Temperaturauflösung (30°C): 0,03K Toleranz
  • Messtemperaturbereich: -40°C bis 1200°C
  • Messgenauigkeit: <2K, bzw. 1%
  • Elektrooptischer Zoom: max. 6-fach
  • Digitalzoom: 2-fach, 5-fach
  • Mindestentfernung: 0,2m
  • Arbeitstemperatur: -10°C bis 40°C
  • Display
  • Internes und externes Speichermedium

Messprinzip

Beispiel für mögliche Störstrahlungsquellen

Scannersystem

  • Abrastern des Messobjekts mit einem Scanner
  • Weiterleiten der Infrarotstrahlung an den Detektor
  • Temperaturbestimmung mittels Referenzstrahler
  • Digitalisierung und Signalverstärkung
  • Signalweitergabe an die Steuereinheit
  • Darstellung auf dem Display
  • Speicherung der Daten
  • Auswertung mittels Auswertesoftware

Fehlereinflüsse

Äußere Einflüsse auf die Infrarot-Thermographie
  • Basisfehler des Gerätes
  • Einstellungsfehler (Emissionsgrad, Umgebungstemperatur)
  • Störstrahlungsquellen (Reflexion, Transmission)
  • Strahlungsabschwächung während der Übertragungsstrecke
  • Abweichen des Messwinkels von der Horizontalen

Auswertung der Messergebnisse

Innenthermographie einer fehlerhaften Wärmedämmung
3D-Visualisierung der Innenthermographie einer fehlerhaften Wärmedämmung
Profil einer definierten Linie in der Thermographie

Auswertungsmöglichkeiten

Spätere Auswertung mit dem Computer und dem Thermographie-Softwaresystem:

  •  Freie nachträgliche Wahl des Temperaturdarstellungsbereiches/der Temperaturskala
  • Verschiedene Farbpaletten für optimierte Darstellungen
  • Festlegen von Messstellen/Messbereichen
  • Statistische Auswertung der Messbereiche (Histogramme)
  • Darstellung von Bildfolgen in Zeitdiagrammen/Profil-Zeit-Diagrammen
  • Darstellen von Temperaturprofilen
  • Tabellarische Ergebnisausgabe von Bildfolgen
  • 3-D-Visualisierung
  • Anzeigen von Isothermen
  • Korrekturfunktionen